StadtLandschaft & Gesundheit

Ziele der Juniorforschungsgruppe
StadtLandschaft & Gesundheit:

  • Stärkung des Wissens um die gesundheitliche Bedeutung von Stadtgrün und Stadtblau
  • Aufzeigen potenzieller Handlungsfelder sowie schlüssiger Kommunikationskonzepte zur Initiierung strategischer Allianzen und zur Bildung nachhaltiger Akteurs-Netzwerke
  • Klärung folgender Fragen:
    • Welche Beiträge können Stadtgrün und Stadtblau zur Gesundheitsförderung der Bevölkerung leisten?
    • Wie sind urbane Grünräume und Gewässer zu schützen und zu optimieren?

Projektbeschreibung:

Logo der JuFo

Die städtische Lebensumwelt beeinflusst die Gesundheit, Wohlbefinden und Lebensqualität der Bevölkerung auf unterschiedlichste Art und Weise. Es können sowohl gesundheitsschädigende Umweltbelastungen und Barrieren existieren, als auch gesundheitsförderliche Strukturen. In diesem Zusammenhang wird auf die gesundheitliche Bedeutung urbaner Grünräume (Stadtgrün) und Gewässer (Stadtblau) hingewiesen. Insofern ist der Erhalt, die Schaffung und die Erweiterung von Grünräumen und Gewässern im Rahmen einer nachhaltigen, gesundheitsförderlichen, integrierten Stadtentwicklungsplanung zu fördern.

Laufzeit des Projekts: 2011 – 2014/2015

Lösungsansatz / Umsetzung / Methodik:

  • In Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteuren erfolgt eine vergleichende Studie in den Städten Bielefeld und Gelsenkirchen
  • Unterschiedliche Erhebungs-, Analyse- und Bewertungsverfahren werden verwendet.

Forschungsgruppe und Teilvorhaben:

  • Jasmin Matros: Freiraumspezifische Wohlfühlfaktoren
  • Hendrik Baumeister: Blue Governance
  • Thorsten Pollmann: Stadtgrün und Kindergesundheit
  • Sebastian Völker: Stadtblaue Gesundheit
  • Angela Heiler: Stadtgrün und Gesundheit

Konsortiumsbeteiligte:

Projektpartner

Kooperationspartner

Weiterführende Links:

Ultimo
Interview zur Stadtentwicklung in Bezug auf Bielefeld und der Junior Forschungsgruppe 1 mit Prof. Dr. Claudia Hornberg in Ultimo 3, 26/14 – 02/15:

Veröffentlichungen:

2014

Claßen, T., Baumeister, H., Albrecht, I. (2014): Erholungswert von Natur und Landschaft. In: UVP-Gesellschaft e.V. / AG Menschliche Gesundheit (Hrsg.): Leitlinien Schutzgut Menschliche Gesundheit – Für eine wirksame Gesundheitsfolgenabschätzung in Planungsprozessen und Zulassungsverfahren. Hamm: 75–77.

Claßen, T., Völker, S., Baumeister, H., Heiler, A., Matros, J., Pollmann, T., Kistemann, T., Krämer, A., Lohrberg, F., Hornberg, C. (2014): Welchen Beitrag leisten urbane Grünräume (Stadtgrün) und Gewässer (Stadtblau) für eine gesundheitsförderliche Stadtentwicklung? Einblicke in die Arbeit der Juniorforschungsgruppe „StadtLandschaft & Gesundheit“. In: UMID: Umwelt und Mensch – Informationsdienst 2/2014: 30–37. Zur Online-Version…

Heiler, A., Baumeister, H., Völker, S., Claßen, T., Hornberg, C. (2014): Gesundheitsförderung im urbanen Raum – Stadtgrün und -blau als Chance? In: Schmidt, B. (Hrsg.): Akzeptierende Gesundheitsförderung – Gesundheitliche Unterstützung im Spannungsfeld zwischen Einmischung und Vernachlässigung. Weinheim: Juventa: 283–295.

2013

Claßen, T. (2013): Walkability aus Sicht der Medizinischen Geographie. In: Bucksch, J. & Schneider, S. (Hrsg.): Walkability – Bewegungsförderung in der Kommune. Bern: Huber: 93-103.

Claßen, T., Heiler, A., Brei, B., Hornberg, C. (2013): Gesundheitsrisiko Klimawandel: eine lösbare Aufgabe für Regionen und Kommunen?! In: Jahn, H., Krämer, A., Wörmann, T. (Hrsg.): Klimawandel und Gesundheit: internationale, nationale und regionale Herausforderungen und Antworten. Berlin: Springer 259-278.

Claßen, T., Steinkühler, N., Hornberg, C. (2013): Herausforderungen und Lösungsstrategien für eine gesundheitsgerechte Klimaanpassung in Kommunen: Entwicklung eines Moduls „Menschliche Gesundheit“ im Rahmen kommunaler Klimaanpassungskonzepte. In: UVP-Report 27(1/2): 131-136.

Heiler, A., Baumeister, H., Völker, S., Claßen, T., Hornberg, C. (2013): Gesundheitsförderung im urbanen Raum – Stadtgrün und -blau als Chance? In: Schmidt, B. (Hrsg.): Akzeptierende Gesundheitsförderung – Gesundheitliche Unterstützung im Spannungsfeld zwischen Einmischung und Vernachlässigung. Weinheim: Juventa: 283-295.

Pollmann, T., Plaß, D., Claßen, T., Hornberg, C., Krämer, A. (2013): Gesundheits- und entwicklungsförderliche Potentiale urbaner Grünräume und Spielflächen bei Kindern – Psychometrische Prüfung eines im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung (SEU) eingesetzten Elternfragebogens. In: Löffler M, Riedel-Heller S (Hrsg.): 8. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie und 1. Internationales LIFE Symposium, 24.-27. September 2013. Leipzig: Medizinische Fakultät der Universität Leipzig & Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie: 288-289.

Völker, S., Baumeister, H., Claßen, T., Hornberg, C., Kistemann, T. (2013): Evidence for the temperature-mitigating capacity of urban blue space – a health geography perspective. In: Erdkunde 67(4): 355-371.

Völker, S., Kistemann, T. (2013): “I’m always entirely happy when I’m here!” Urban blue enhancing human health and well-being in Cologne and Düsseldorf, Germany. In: Social Science & Medicine 78: 113-124.

2012

Classen, T., Brei, B., Heiler, A. Hornberg, C. (2012): Urban (industrial) forests – studies about use and perception as a salutogenic resource. In: Bauer, N., Mondini, M., Bernasconi, A. (Hrsg.): Landscape and Health: Effects, Potential and Strategies. Swiss Federal Research Institute WSL, Birmensdorf: 84–85.