Kalender

Jul
20
Sa
2019
Förderprogramm der Fritz & Hildegard Berg-Stiftung im Stifterverband: Stadt der Zukunft – Gesunde, nachhaltige Metropolen
Jul 20 ganztägig

 

Vorgesehen ist die Förderung für einen Zeitraum von 1 bis 5 Jahren; für strukturinnovative Formate bis zu € 150.000 pro Jahr, für kleinere Formate bis zu € 10.000 pro Jahr; zweistufiges Antragsverfahren.

Deutsches Stiftungszentrum:
„Die urbane Transformation erfordert Strategien für die gesunde und ökologisch tragfähige Gestaltung von Metropolen. Obwohl die Ziele der Gesundheitsförderung mit denen des Umwelt-, Natur- bzw. Ressourcenschutzes häufig übereinstimmen, gibt es auch Felder mit divergierenden Interessen. Dies gilt insbesondere für das Zusammenspiel der unterschiedlichen UN-Nachhaltigkeitsziele mit wichtigen Transformationstrends wie zum Beispiel der Digitalisierung. Zudem sind in urbanen Räumen Umweltressourcen und Gesundheitschancen oft sehr ungleich verteilt. Integrierte Ansätze liegen erst vereinzelt vor. Vor diesem Hintergrund will die Fritz und Hildegard Berg-Stiftung einen Ideenwettbewerb anregen, dieser Herausforderung mit neuen Formaten zu begegnen und so den Dialog zwischen Gesundheitswissenschaften, Stadt- und Umweltforschung, Natur-, Technik- und Sozialwissenschaften sowie Akteuren aus der Praxis stärken.“

„Im Rahmen ihres Förderprogrammes unterstützt die Stiftung Initiativen von Wissenschaftlern und Forschungseinrichtungen im Verbund mit Akteuren aus der Zivilgesellschaft für einen Zeitraum von ein bis fünf Jahren. Antragsfähig sind sowohl strukturinnovative Formate, die mit bis zu 150.000 Euro pro Jahr ausgestattet werden können, wie zum Beispiel (Stiftungs-)Professur, Institutsgründung, Nachwuchsforschungskolleg, interdisziplinäre Studiengänge etc. als auch kleinere Formate, Aktionen und Forschungsideen, die geeignet sind, die Programmziele zu erreichen. Die Einzelförderung in dieser Förderlinie beträgt maximal 10.000 Euro pro Jahr”.

Konzeptskizze bis zum 20.7.2019

Programmbeirat:
Prof.s Rainer Fehr, Universität Bielefeld; Claudia Hornberg, Universität Bielefeld; Jörg Knieling, HafenCity Universität Hamburg; Uwe Schneidewind, Wuppertal Institut; Stefan Zerbe, Freie Universität Bozen

Langfassung der Ausschreibung
Kurzfassung der Ausschreibung in der ZEIT (23.5.2019)

Aug
25
So
2019
ISEE 2019 @ Utrecht (NLD)
Aug 25 – Aug 28 ganztägig

Vorankündigung:

Die Internatinal Society For Environmental Epidemiology wird vom 25. bis zum 28.08.2019 ihre 31. Konferenz in Utrecht (Niederlande) ausrichten (ISEE 2019). Das inhaltliche Programm ist mit Stand vom 15.10.2018 noch nicht im Detail verfügbar.

Vertiefende und stetig aktualisierte Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Sep
10
Di
2019
International Transdisciplinarity Conference 2019: Joining Forces for Change @ Gothenburg (SWE)
Sep 10 – Sep 13 ganztägig

 

Societies are confronted with challenges such as fragmentation, intolerance and exclusion. One way to address such developments is through societal transformation processes that implicitly include a variety of interest groups, stakeholders and organisations. Transdisciplinary (TD) research is one approach that focuses specifically on co-producing and integrating knowledge and expertise from a variety of sources, including communities, research, cities and businesses. It is an approach that is driven by the need to create processes where values and transformations towards a more just and sustainable society are openly debated. The conference will provide an opportunity to do this.

Further information can be found here.

Sep
25
Mi
2019
Deutscher Kongress für Geographie 2019: „Umbrüche und Aufbrüche – Geographie(n) der Zukunft“; mit 2 Calls @ Kiel
Sep 25 – Sep 30 ganztägig

Thematisch wird sich der Kongress damit befassen, wie sich die Geographie als Disziplin gewandelt hat, welche Umbrüche und Aufbrüche bisher stattgefunden haben, welche neuen Perspektiven eingenommen wurden und welche neuen Geographien dabei entstanden sind. Außerdem sollen die heutige Geographie zur Debatte gestellt und Wege in die Zukunft gesucht werden. Darüber hinaus bildet die Neukontierung intradisziplinärer Themen, Vernetzungen und Aktionsfelder einen thematischen Veranstaltungsfokus.

Auswahl von Leitthemen:

  • Umbrüche und Aufbrüche
  • Geographie und Globaler Wandel
  • Umweltprozesse und Umweltmodellierungen
  • Gesellschaft, Bevölkerung und Wirtschaft in Bewegung
  • Stadt-Land-Welten
  • Digitalisierung und Geographie

 

Eine der Fachsitzungen steht unter dem Motto „Gestaltung lebenswerter und gesunder Städte – zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie … ja wen denn eigentlich?“. Ein Fokus dieser Fachsitzung liegt auf gesundheitlichen Risiken und gesundheitsfördernden Faktoren im städtischen Raum sowie auf deren Plan- und Gestaltbarkeit. Zentrale Fragestellungen lauten:

  • Wie können Städte den künftigen Herausforderungen gesundheitsförderlicher Stadtentwicklung effektiv und effizient begegnen?
  • Welche Vorstellungen, theoretischen und methodischen Zugänge bestehen in diesem Kontext in der Geographischen Gesundheitsforschung?
  • Sind inter- und transdisziplinäre Kooperations- und Forschungsdesigns im Sinne einer transformativen Wissenschaft das Mittel der Wahl?

 

Eine weitere Fachsitzung steht unter dem Motto „Medizinische Versorgung im Spannungsfeld von Stadt und Land“. Ein Fokus dieser Fachsitzung liegt auf den Bedarfen und Interessen der beteiligten Akteurinnen und Akteure sowie auf Vermeidungsstrategien räumlicher Disparitäten.

 

Die Anmeldefrist für Beiträge zu den Fachsitzungen und/oder die Einreichung von Postern endet am 25.01.19. Sie finden…

  • hier einen Call for Papers zur Sitzung „Gestaltung lebenswerter und gesunder Städte“ und
  • hier einen Call for Papers zur Sitzung „Medizinische Versorgung im Spannungsfeld von Stadt und Land“.

 

Zur Teilnahme am Kongress ist eine Anmeldung erforderlich; diese kann hier ab dem 01.04.19 vorgenommen werden.

Vertiefende Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Okt
9
Mi
2019
Herrenhausen Conference: Extreme Events – Building Climate Resilient Societies @ Hannover (GER)
Okt 9 – Okt 11 ganztägig

 

Extreme climate events such as heat-waves, droughts and storms have been identified as a top threat to human well-being by the United Nations and other bodies, e.g., the World Economic Forum.
The objective of the conference is to elucidate the relations between climate extremes, societal resilience, and sustainable development goals. In particular, with a global perspective, there shall be identified the major obstacles for building climate resilience across regions and sectors. Priorities and means to address these obstacles will be identified. The aim is to develop strategic agendas for research as well as for best-practice design and implementation.

Parallel sessions will address the following topics:

  • Challenges of Extreme Events for Resilient Infrastructures
  • Climate Extremes and Food Security
  • Climate Extremes and Security
  • Data Science for Human Well-being
  • Response to Compound Events

 

There are no fees for attendance but registration is essential.
Further information can be found here.

Nov
4
Mo
2019
16th International Conference on Urban Health – People Oriented Urbanisation: Transforming Cities for Health and Well-Being @ Xiamen (CHN)
Nov 4 – Nov 8 ganztägig

 

People’s health and wellbeing are at the heart of any urbanization process and call for innovative, integrative and intelligent transformations in all sectors of the urban system. People oriented urbanisation is about liveable, sustainable and healthy cities. Better understanding of how urban environments affect people’s mental, social and physical health is critical to creating liveable and healthy cities and communities. People oriented transformations for urban health are needed in every sector affecting city life, and win-win solutions are needed to promote people’s health and well-being and generate co-benefits across these sectors.

Main topics:

  1. Integrated Governance, Resilience and Health Risk Reduction
  2. Climate Change and Healthy Cities
  3. Economy, Trade, Employment and Social Inclusion
  4. Emerging Diseases, Healthcare and Public Services
  5. Urban-Rural Recoupling, Soil Security and Migration
  6. Liveable Urban Environments, Urban Planning and Design

 

The participation fee depends on personal status, date of registration (Early bird conditions: until 09.08.19) and additional options.

Further information can be found here.

Nov
20
Mi
2019
12th European Public Health Conference: Building bridges for solidarity and public health @ Marseille (FRA)
Nov 20 – Nov 23 ganztägig

The 12th European Public Health (EPH) Conference takes place under the motto „Building bridges for solidarity and public health“, addressing in particular researchers, policymakers, practitioners and educators in public health and many other related fields.

Main topics:

  • Building bridges for migration in a planetary context
  • Solidarity for public health – integrating poverty, conflict, and other threats to health
  • How can the Sustainable Development Goals contribute to the challenges of changing populations?
  • New roles for public health practice
  • Buildung global bridges between public health communities

Abstracts will be invited for workshops and single presentations on all areas of public health research, practice and policy as from 01st February 2019.

Further information can be found here and in the conference flyer