Edition „Nachhaltige Gesundheit in Stadt und Region“

Anfang Oktober 2018 startete die neue Edition “Nachhaltige Gesundheit in Stadt und Region” mit 2 Bänden:

  • Bd. 1:
    Stadt der Zukunft – Gesund und nachhaltig. Brückenbau zwischen Disziplinen und Sektoren. Hrsg.: Rainer Fehr, Claudia Hornberg. oekom Verlag, München.
    (Veröffentlicht am 04.10.2018)

    Das von 40 (Co-)Autoren erstellte Werk umfasst 15 Kapitel, 376 Seiten, Sachwort- und geografisches Register.


    Zum Inhalt:

    • Am gesellschaftlichen Einsatz für Förderung, Schutz und Wiederherstellung von Gesundheit sind im städtischen Leben zahlreiche Sektoren beteiligt.
    • Während soziale Benachteiligungen von vielen Seiten als wichtige Größe wahrgenommen werden, ist die Aufmerksamkeit für ökologische Tragfähigkeit im Zusammenhang mit dem Thema Gesundheit bisher viel geringer.
    • Es ist jedoch sinnvoll, diese Themen als Beitrag für eine sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Stadtkultur zu verknüpfen.
    • Ausgehend von einer »Welt im Wandel«, entwickeln die Autor(inn)en ein Konzept Nachhaltige StadtGesundheit als Erkenntnis- und Handlungsansatz.
    • Leitprinzipien sind dabei eine Blickfelderweiterung auch in Richtung Zukunftsvorsorge und Nachhaltigkeit sowie ein entschlossener Brückenbau zur Überwindung von Barrieren, die noch allzu oft zwischen wissenschaftlichen Disziplinen und gesellschaftlichen Sektoren existieren.

 

  • Bd. 2:
    StadtGesundheit Hamburg – Bestandsaufnahme und Perspektiven. Hrsg.: Rainer Fehr, Alf Trojan. oekom Verlag, München.

    (Veröffentlicht am 04.10.2018)

    Für diesen Band arbeiteten die beiden Herausgeber eng zusammen mit einer Redaktionsgruppe, zu der Dr. Regina Fertmann und Klaus-Peter Stender (beide: Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg) sowie der Senatsdirektor a. D. Norbert Lettau (ehemaliger Leiter des Amtes Gesundheit und Verbraucherschutz der Hamburger Gesund-
    heitsbehörde) gehören.


    Das von 100 (Co-)Autoren erstellte Werk umfasst ca. 70 Beiträge, 565 Seiten, Sachwort- und geografisches Register.

    Zum Inhalt:

    • Förderung, Schutz und Wiederherstellung der Gesundheit sind nur im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und ökologischer Verträglichkeit dauerhaft zu erreichen.
    • Um diese Ziele gemeinsam mit Nachdruck zu verfolgen, entstand das Konzept von Nachhaltiger StadtGesundheit als ein Erkenntnis- und Handlungsansatz.
    • Die Fallstudie Hamburg stellt wesentliche Elemente des Konzepts in ihren praktischen Ausprägungen exemplarisch dar.
    • Ausgehend von der historischen Entwicklung und der aktuellen Gesundheitssituation, analysieren 100 AutorInnen die Steuerungsstrukturen von StadtGesundheit in Hamburg; die medizinische und pflegerische Versorgung; Rehabilitation und Teilhabe; Prävention und Gesundheitsförderung; die Vielfalt der Bezüge zur Hamburger Stadtpolitik sowie neue integrative Ansätze im Sozialraum.
    • Die Fallstudie zeigt, welche Elemente in einer Großstadt vorzufinden sind und welcher Entwicklungsbedarf besteht.

Hier erfahren Sie mehr über die institutionelle Herkunft der AutorInnen des 2ten Editionsbandes.

Zentrale Anteile der Thematik von Bd. 2 wurden im Vorwege durch folgenden Aufsatz erkundet: “StadtGesundheit (Urban Health) – eine Blickfelderweiterung am Beispiel Hamburgs”. Gesundheitswesen 78: 498–504. Zum Volltext hier.