Edition „Nachhaltige Gesundheit in Stadt und Region“

Anfang Oktober 2018 startete die neue Edition “Nachhaltige Gesundheit in Stadt und Region” mit 2 Bänden:

  • Bd. 1:
    Stadt der Zukunft – Gesund und nachhaltig. Brückenbau zwischen Disziplinen und Sektoren. Hrsg.: Rainer Fehr, Claudia Hornberg. oekom Verlag, München.
    (Veröffentlicht am 04.10.2018)

    Das von 40 (Co-)Autoren erstellte Werk umfasst 15 Kapitel, 376 Seiten, Sachwort- und geografisches Register.


    Zum Inhalt:

    • Am gesellschaftlichen Einsatz für Förderung, Schutz und Wiederherstellung von Gesundheit sind im städtischen Leben zahlreiche Sektoren beteiligt.
    • Während soziale Benachteiligungen von vielen Seiten als wichtige Größe wahrgenommen werden, ist die Aufmerksamkeit für ökologische Tragfähigkeit im Zusammenhang mit dem Thema Gesundheit bisher viel geringer.
    • Es ist jedoch sinnvoll, diese Themen als Beitrag für eine sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Stadtkultur zu verknüpfen.
    • Ausgehend von einer »Welt im Wandel«, entwickeln die Autor(inn)en ein Konzept Nachhaltige StadtGesundheit als Erkenntnis- und Handlungsansatz.
    • Leitprinzipien sind dabei eine Blickfelderweiterung auch in Richtung Zukunftsvorsorge und Nachhaltigkeit sowie ein entschlossener Brückenbau zur Überwindung von Barrieren, die noch allzu oft zwischen wissenschaftlichen Disziplinen und gesellschaftlichen Sektoren existieren.

 

  • Bd. 2:
    StadtGesundheit Hamburg – Bestandsaufnahme und Perspektiven. Hrsg.: Rainer Fehr, Alf Trojan. oekom Verlag, München.

    (Veröffentlicht am 04.10.2018)

    Für diesen Band arbeiteten die beiden Herausgeber eng zusammen mit einer Redaktionsgruppe, zu der Dr. Regina Fertmann und Klaus-Peter Stender (beide: Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg) sowie der Senatsdirektor a. D. Norbert Lettau (ehemaliger Leiter des Amtes Gesundheit und Verbraucherschutz der Hamburger Gesund-
    heitsbehörde) gehören.


    Das von 100 (Co-)Autoren erstellte Werk umfasst ca. 70 Beiträge, 565 Seiten, Sachwort- und geografisches Register.

    Zum Inhalt:

    • Förderung, Schutz und Wiederherstellung der Gesundheit sind nur im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und ökologischer Verträglichkeit dauerhaft zu erreichen.
    • Um diese Ziele gemeinsam mit Nachdruck zu verfolgen, entstand das Konzept von Nachhaltiger StadtGesundheit als ein Erkenntnis- und Handlungsansatz.
    • Die Fallstudie Hamburg stellt wesentliche Elemente des Konzepts in ihren praktischen Ausprägungen exemplarisch dar.
    • Ausgehend von der historischen Entwicklung und der aktuellen Gesundheitssituation, analysieren 100 AutorInnen die Steuerungsstrukturen von StadtGesundheit in Hamburg; die medizinische und pflegerische Versorgung; Rehabilitation und Teilhabe; Prävention und Gesundheitsförderung; die Vielfalt der Bezüge zur Hamburger Stadtpolitik sowie neue integrative Ansätze im Sozialraum.
    • Die Fallstudie zeigt, welche Elemente in einer Großstadt vorzufinden sind und welcher Entwicklungsbedarf besteht.


Zentrale Anteile der Thematik von Bd. 2 wurden im Vorwege durch folgenden Aufsatz erkundet: “StadtGesundheit (Urban Health) – eine Blickfelderweiterung am Beispiel Hamburgs”. Gesundheitswesen 78: 498–504. Volltext: hier.